Die Jusos Kreis Plön stehen für:

1. Gerechtigkeit:
Chancengerechtigkeit:Jede*r muss die Möglichkeit haben, eigene Entscheidungen
zu treffen, d.h. sein/ihr Leben frei und selbstbestimmt zu leben.
Teilhabe: Jede*r muss außerdem berechtigt sein, an allen Bereichen, die ihn/sie betreffen,
teilzuhaben. Dies ist eine Grundvoraussetzung für ein funktionierendes und
gerechtes zusammenleben.

2. Gesellschaftliches Zusammenleben:
Uns ist es wichtig, dass sich die Generationen füreinander einsetzen. Dadurch wollen
wir dem Trend entgegengehen, dass sie die Gesellschaft in die Rolle jung gegen alt
trennt, weil die Generationen wechselseitig voneinander profitieren können.
Wir setzen uns für allumfassende Chancengerechtigkeit und Teilhabe ein.
Außerdem verstehen sich die Jusos als integrationsfreundliche Gemeinschaft, die
jeden Neuankömmling im Kreis Plön herzlich willkommen heißt und einlädt am gesellschaftlichen
Leben teilzunehmen.

3. Bildung:
Jede*r hat das Recht auf Bildung vom frühen Kindesalter an.
Bildung ist die Grundvoraussetzung für Fortschritt und muss deshalb Kernanliegen
des politischen Handelns sein.

4. Umwelt:
Wir setzen uns für ein breites ökologisches Bewusstsein innerhalb der Gesellschaft
ein.

5. Feminismus:
Wir verstehen uns als feministischer Verband und fordern die Geschlechtergleichstellung.
Veraltete Rollenbilder und Stereotypen, Sexismus und Diskriminierung verurteilen
und bekämpfen wir.

6. Queer/LGBTQ:
Das Geschlecht, die sexuelle Orientierung und Identität des Menschen dürfen kein
Grund zur Diskriminierung sein. Lesbische-, schwule-, bi-, trans-, und Intersexuelle
Menschen sollen akzeptiert und respektiert werden.

7. Verantwortung:
Wir sind uns der besonderen Verantwortung, die bis heute aus der Geschichte
Deutschlands resultiert, bewusst.
Aus diesem Grund sehen wir unsere Aufgabe darin, die Erinnerungskultur z.B. durch
Gespräche und öffentlichen Aktionen zu erhalten.

Inhaltliche Ziele

1. Gerechtigkeit
Wir fordern:
– dass alle öffentlichen Einrichtungen, Vereine sowie privatwirtschaftliche Unternehmen ab einer Mitarbeiterzahl von 50 ein Informationsangebot in leichter Sprache zur Verfügung stellen müssen.
– anonymisierte Bewerbungsprozesse, die sich auf die Fähigkeiten der Menschen
konzentrieren.
– leichte Sprache bei Behörden.
– Unterstützung für Alleinerziehende.

2. Gesellschaftliches Zusammenleben
Wir fordern:
-dass der Status „sicheres Herkunftsland“ von einer unabhängigen Kommission
festgelegt wird.
-dass die Verfahren zur Beantragung von Asyl transparenter gestaltet und so die Prozesse nachvollziehbarer werden.
– mehr Personal beim Amt.

3. Bildung
Wir fordern:
-Ein bundesweit einheitliches Schulsystem.
– mehr bilingualer Unterricht auch in der Primarstufe.
-die beitragsfreie Kita.
– Wirkliche uneingeschränkte Lehrmittelfreiheit, auch in Bezug auf die Fahrtkosten.
-130%ige Unterrichtsversorgung und eine Ganztagsbetreuung, die vielfältig gestaltet ist.
-die Digitalisierung der Schulen.

4. Umwelt
Wir fordern:
-dass der Plastikmüll (insbesondere Plastiktüten, Kaffeekapseln, Coffee-to-go-Becher)
reduziert wird.
-die Unterstützung erneuerbarer Energien.
-Die Unterstützung innovativer Ideen, wie z.B. selbstabbaubares Material.
-bewussteren Fleischkonsum.
-den Ausbau des ÖPNV, vor allem im ländlichen Raum.
– die Abschaffung von Verbrennungsmotoren.

5. Feminismus
Wir fordern:
-gleichen Lohn für gleiche Arbeit!
-Anti-Diskriminierungsarbeit
-Unterstützung von Frauenhäusern

6. Queer/LGBT
Wir fordern:
– Die Ehe für alle und soziale Gerechtigkeit in allen Bereichen, wie z.B. das Adoptionsrecht

7. Verantwortlichkeit
Wir fordern:
– mehr Geld für politische Bildung
– Gewaltfreie Durchsetzung unserer Ziele: Wir distanzieren uns von gewaltbereitem Extremismus